hier klicken

hier klicken

Bulgarisch-Deutsches Sozialwerk

Unser Auftrag

Ausgegrenzt im eigenen Land

Abseits von den touristischen Zentren an der Schwarzmeerküste leben viele Bulgarinnen und Bulgaren in teils extremer Armut, ohne ausreichende gesundheitliche und soziale Fürsorge. Betroffen sind vor allem viele Roma, ältere, kranke und behinderte Menschen, Kinder und Alleinerziehende. Trotz Schulpflicht können oder wollen Kinder aus räumlich oder sozial marginalisierten Familien nicht zur Schule gehen. Viele junge gut ausgebildete Erwachsene hingegen zieht es in wirtschaftlich besser gestellte Länder, sodass sich die Arbeits- und Perspektivenlosigkeit im eigenen Land noch verstärkt.

Durch Bildung teilhaben können

Das Bulgarisch-Deutsche-Sozialwerk St. Andreas e.V. (BDS) unterstützt Bulgarinnen und Bulgaren, die sich für eine bessere Bildungs- und Gesundheitssituation in ihrem Land einsetzen. Mit fachlich fundierter und christlich orientierter Sozialarbeit lindern wir existenzielle Not und eröffnen benachteiligten Menschen neue Perspektiven für eine Teilhabe an der bulgarischen Gesellschaft.

Im Rahmen der verfügbaren Mittel geschieht dies bereits durch

  • die integrative Kinder- und Jugendarbeit in den Kinderzentren Kitschevo und Roncalli
  • die Versorgung, Betreuung und Begleitung verarmter, kranker, älterer und vereinsamter Menschen in der Sozialstation
  • weitere partnerschaftliche Projekte mit einheimischen Organisationen wie die Mobile Jugendarbeit, Mobile Familienarbeit, das schulergänzende Bildungsprojekt STEP IN oder das European Care Certificate

Unsere Arbeit ist gekennzeichnet vom Gedanken der europäischen Solidarität für die Schwächsten in der Gesellschaft.

Ziel

Unsere Aufgabe ist es, Dienste und Einrichtungen im Sozial-, Gesundheits- und Bildungswesen für Not leidende Menschen in Bulgarien aufzubauen. Unsere Arbeit ist christlich motiviert. 

Mitglieder

Das Bulgarisch-Deutsche Sozialwerk "St. Andreas" e.V. (BDS) hat seinen Sitz in Varna (Bulgarien) und besteht seit 1998. Gründungsmitglieder des BDS sind:

Beide Stiftungen arbeiten gemeinnützig und auf christlich-katholischer Grundlage.

Vorstand

  • Axel Sans, Vorsitzender
  • Metropolit Ioan von Varna, stv. Vorsitzender
  • Dr. Michael Wollek, Vorstand

Partner und Förderer

In unseren Institutionen und Projekten arbeiten wir eng mit den einheimischen Partnern zusammen, darunter: 

Darüber hinaus kooperieren wir mit Partnern in Deutschland, zum Beispiel

  • der Internationalen Gesellschaft für Mobile Jugendarbeit (ISMO)  
  • oder dem Berufsbildungswerk Adolf Aich, einer Gesellschaft der Stiftung Liebenau. 
  • Wir sind außerdem Teil des EU-weiten European Care Certificate (ECC)-Netzwerks, in dem 20 Länder vertreten sind.

Des Weiteren schätzen wir das Zusammenwirken mit verschiedenen Spender- und Förderorganisationen wie 

Meilensteine

1998

Das BDS mit Sitz in Varna wird gegründet. Treibende Kraft bei der Gründung war Jakob Bichler von der Stiftung Liebenau.

 

2000

In Aksakovo und Ignatievo, später auch in Varna, werden bedürftige Seniorinnen und Senioren, zunächst von Priestern und einer Ärztin, mit warmem Essen und auch medizinisch versorgt. Das BDS bündelt das Engagement in einer Sozialstation und entwickelt es weiter.

 

2001

Das BDS saniert den Gemeindekindergarten in Kitschevo teilweise. Dort können nun zwei Kindergartengruppen des Kinderzentrums „Glaube, Hoffnung und Liebe“ begleitet und die Kinder bei ihrer Integration unterstützt werden.

 

2002

Der Freundeskreis des Bulgarisch-Deutschen Sozialwerks e.V. mit Sitz in Meckenbeuren-Liebenau wird gegründet.

 

2003

  • Erstmals werden in Varna und Baltschik Lebensmittelpakete verteilt.
  • Das BDS saniert ein Gemeindegebäude in Kitschevo und richtet dort ein Internat ein. Jetzt können die Kinder bis zur achten Klasse vor Ort lernen.

 

2004/2005

Das BDS saniert weitere Räume des Gemeindekindergartens in Kitschevo. Damit sind zwei weitere Kindergartengruppen möglich.

 

2005

Das BDS führt das schulergänzende EU-Bildungsprojekt STEP IN an der Schule Otez Paisij in Varna ein. STEP IN bedeutet: Studying, Training and Educational Paths for the Integration of young Roma (STEP IN: Lernen, Ausbilden, Erziehen – Wege zur Integration junger Roma).

 

2006

Die Sozialstation stellt Krankenschwestern und Haushaltshelfer ein.

 

2007

  • Das BDS führt das schulergänzende EU-Bildungsprojekt STEP IN an der Schule Dobri Vojnikov in Kamenar ein.
  • Das BDS startet in Kooperation mit der Stadt Varna, der Bank BNP Paribas, dem Restaurant Evergreen und später auch der Metropolie eine Suppenküche für zunächst 100, später 400 bedürftige Personen in Varna. Diese wird in den Wintermonaten betrieben.
  • Der Heilige Andreas wird als Schutzpatron in den Namen des BDS aufgenommen.

 

2008

Das BDS startet die Mobile Jugendarbeit mit Qualifizierungskursen in Varna, begleitet von ersten Projekten im verarmten Stadtteil Maksuda. Kooperationspartner sind die Stadt Varna, die Internationale Gesellschaft für Mobile Jugendarbeit (ISMO) und der Verein Sauchastie.

 

2009

Das BDS führt das Basiszertifikat (ECC) ein.

 

2010

Die St. Andreas Stiftung für soziale Arbeit mit Sitz in Meckenbeuren wird gegründet. Sie unterstützt das BDS mit ihren Erträgen.

 

2011

  •  Das BDS, der Caritasverband für das Bistum Magdeburg sowie die Stiftungen Liebenau und st. franziskus heiligenbronn übernehmen die gemeinsame Trägerschaft für das Kinderzentrum Roncalli.

 

2012

In der Sozialstation wird der Wunschclub als zentraler Treffpunkt für ältere Menschen ins Leben gerufen.

 

2013

  • In Kooperation mit dem Verband sozialer Nichtregierungsorganisationen in Bulgarien (FSSB) startet das BDS die Projektplanung „Duale Ausbildung in Bulgarien“ für Altenpflegehelfer und Heilerziehungsassistenten.
  • Nach dem Tod des Metropoliten Kyrill wird Ioan zum neuen Metropoliten gewählt. Wie sein Vorgänger will auch Ioan die Mitgliedschaft im BDS persönlich wahrnehmen.

2014

Nach der Flutwelle im Varnaer Stadtteil Asparuchovo leisten das BDS und der Verein Sauchastie Nothilfe für Flutopfer. Eine Elternschule und ein Kindergarten werden gegründet.

 

2015

  • In Varna und Aksakovo erhalten rund 40 Pflegefamilien Begleitung und Unterstützung für ihre Selbstorganisation. 
  • Das BDS beteiligt sich in Kooperation mit der bulgarischen Stiftung NET (=Network, Education, Teambuilding) am dreijährigen transnationalen EU- Projekt Europäische Patenschaft in der pflegenahen Sozialbetreuung (European Mentoring in Social Care).

 

2016

Das BDS erweitert die Mobile Familienarbeit um die Gruppe der Obdachlosen beziehungsweise der von Obdachlosigkeit bedrohten Menschen.